BNE ist Teil des Aktionsplans Open Government Partnership (OGP) – Bewertungen der Ideenskizze bis zum 29.03. möglich

Die Open Government Partnership (OGP) ist eine internationale Initiative, deren Teilnehmerstaaten sich für ein offenes Regierungs- und Verwaltungshandeln einsetzen.

Personen sitzen an einem Tisch und arbeiten

Getty Images/ suedhang

Die Open Government Partnership (OGP) ist eine internationale Initiative, deren Teilnehmerstaaten sich für ein offenes Regierungs- und Verwaltungshandeln einsetzen. Die teilnehmenden Regierungen erarbeiten zusammen mit der Zivilgesellschaft Modelle für mehr Transparenz, die Stärkung der Rolle der Bürgerinnen und Bürger und die Nutzung neuer Technologien, um das Regierungs- und Verwaltungshandeln zu verbessern.

Herzstück der Teilnahme an der OGP sind die nationalen Aktionspläne (NAP), die in den einzelnen Staaten gemeinsam mit der Zivilgesellschaft entwickelt werden. In diesem Jahr hat sich das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit dem Prozess zur Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) an der "Open Government Partnership (OGP)" beteiligt.

Für die gemeinsame Entwicklung des NAP für Deutschland wurde unter Beteiligung zum 3. NAP – Eckdaten und Aufruf (open-government-deutschland.de) eine Konsultation eröffnet. In einem vereinfachten, zweistufigen Beteiligungsverfahren werden Stellungnahmen und Kommentare koordiniert. In der ersten Phase werden die Ideenskizzen vorgestellt, diese können bis zum 29. März 2021 diskutiert und bewertet werden.

Die Teilnahme Deutschlands an der OGP stellt ein wichtiges Signal für den Veränderungsprozess in der Verwaltung dar. Die Grundlage bieten dabei die Werte der Open Government Partnership: Zugang zu Information, gesellschaftliche Teilhabe, öffentliche Rechenschaft sowie der Einsatz von Technologien und Innovationen zur Verbesserung staatlicher Leistungen und des demokratischen Miteinanders.